Gesetzliche Krankenversicherung

Beratungsgespräche, die Diagnostik vor der Behandlung und Hormontherapien werden komplett übernommen. Hormontherapien sind keine Leistungen nach § 27a SGB V und sind daher nicht mit 50% zuzahlungspflichtig.

Leistungen
50% Kostenübernahme bei Insemination im Spontanzyklus und hormonell stimuliert, mit Hormonuntersuchungen IVF- und ICSI-Therapie mit serologischen Untersuchungen auf Anti-HIV-1,2, HBsAg, Anti-HBc, Anti-HCV-Ak

Anzahl Versuche
– 8 Inseminationen ohne Stimulation, gegebenenfalls aber mit Clomifen
– 3 Inseminationszyklen mit hormoneller Stimulation, z. B. Gonal F, Puregon, Menogon
– 3 IVF-Behandlungen oder alternativ 3 ICSI-Behandlungen

Voraussetzungen für die 50%-ige Kostenübernahme
– Das Paar muss miteinander verheiratet sein.
– Die Frau muss mindestens 25 und darf maximal 39 Jahre alt sein.
– Der Ehemann muss mindestens 25 und darf maximal 49 Jahre alt sein.

Kosten (50%-Anteil, ca. Angaben in €) Medikamente Ärztliche Leistungen Labor Anästhesie Gesamt
Insemination spontan 35 40 15 90
Insemination hormonell 375 45 15 435
IVF (In-Vitro-Fertilisation) ca. 800* 570 15 75 1.460
ICSI ca. 800* 760 15 75 1.650
Spermaaufarbeitung 20 15 35

*Durchschnittswerte der Medikamentenkosten, diese können jedoch stark variieren.
Selbstverständlich besteht die Möglichkeit einer Ratenzahlung, wir beraten Sie gerne.

Zusätzliche Leistungen
Einige gesetzliche Krankenkassen bieten Kinderwunschpaaren weitere, über die 50%‐Regelung hinausgehende finanzielle Unterstützungen an.
Sie müssen dann die Rechnungen (Therapie und Medikamente) zur Kostenerstattung bei Ihrer Krankenkasse einreichen. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach.
Hier finden Sie weitere Informationen: http://www.wunschkinder.net/aktuell/gesellschaft/krankenkassen/kunstliche-befruchtung-welche-krankenkassen-zahlen-mehr-5265/

Weitere Details
Vor Beginn der Behandlung muss der Krankenkasse ein Behandlungsplan vorgelegt werden.
Bei klinischer Schwangerschaft besteht ein erneuter Anspruch auf eine weitere Therapie.
Nach Geburt eines Kindes besteht erneut Anspruch auf Leistungen zur künstlichen Befruchtung.
Nach einer Sterilisation besteht kein Anspruch auf Leistungen zur künstlichen Befruchtung.

Private Krankenversicherung